Trotz einer Physio- und einer Ergotherapeutin, die mich zweimal die Woche behandeln, versuche ich zu Hause noch jeden Tag ein wenig Sport in Eigenregie zu betreiben.

Dieser muss auch immer mal wieder meinem aktuellen Gesundheitszustand angepasst werden.

Da ich mein ganzes Leben viel Spass am Sport hatte, macht mir auch die abgespeckte Form Freude und das auch, wenn ich mich an vielen Tagen richtig quälen muss.

Meine Ärzte, Therapeuten, Familie und auch ich sind alle der Meinung, dass es um meine Beweglichkeit und auch Psyche schlechter bestellt wäre, wenn ich nicht soviel trainieren würde.

Zu meinem täglichen Programm gehört das Arm- und Beintraining auf einem MOTOmed, einem Bewegungstrainer. Es ist ein Gerät, ähnlich einem Hometrainer. Man kann mit dem Rollstuhl davor fahren oder muss einen Stuhl zum Sitzen dazu stellen.

Ich habe dieses Gerät in meiner Reha kennen- und schätzengelernt. Dort wurde mir auch ein Rezept verordnet, damit ich zu Hause fleißig weitertrainieren kann. Von der Krankenkasse wurde mir dann ein gebrauchtes Gerät besorgt. Auf dem versuche ich seither auch fast täglich meine Restmuskelkräfte zu aktivieren und mittlerweile sogar neue Muskulatur aufzubauen und meine Spastiken zu lockern und zu reduzieren.

Es können alternativ die Arme mit einer Armkurbel oder die Beine mit Pedalen vorwärts oder rückwärts bewegt werden. Dieses jeweils selbständig oder mit Motor.

Verschiedene Einstellungen lassen eine Anpassung an die individuellen Kraftreserven zu. Das Display gibt u.a. Auskunft über die gefahrene Zeit, Kilometer, Spastiken, Symetrie der Bewegungen und der verbrauchten Kalorien.

Die Füsse stehen in weich gepolsterten und rutschsicheren Fußschalen und können wie auch die Beine mit Klettbändern fixiert werden.

Ja nach Tagesform fahre ich täglich zwischen 5 bis 10km. Mein Ziel ist es, mich zu steigern und speziell mit dem Armtrainer für meinen Traum dem Handbike zu trainieren.

Ich fühle mich gut, nachdem ich auf meinem Motomed trainiert habe. An Tagen an denen das Training ausfällt fehlt mir diese Bewegung und nach mehreren Tagen Abstinenz merke ich auch eine Verschlechterung meines Allgemeinzustandes.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Desweiteren steht auch Yoga als Fitness-und Entspannungsübung auf meinem persönlichen Übungsprogramm. Früher habe ich Yoga wöchentlich in einem Kurs des DRK gemacht. Durch die fortschreitenden körperlichen Einschränkungen konnte ich bei dieses Programm allerdings nicht mehr mithalten.

Mittlerweile mache ich eine abgespeckte Form alleine für mich. Mir fehlt natürlich die Gruppe und auch die Anleitung und Korrekturen der Übungsleiterin aber meine kleinen Einheiten zu Hause verhelfen mir trotzdem mich zu entspannen.

Ich habe einen Flyer mit dem Titel ‚msyoga’Yoga für Menschen mit Multipler Sklerose in der Neuroambulanz der Düsseldorfer Uniklinik in einem Ständer für Infomaterial gefunden und mitgenommen. Die Besonderheit sind zehn Übungen die im Sitzen durchgeführt werden können.

Für die Mobileren die ohne Probleme sitzen, liegen und wieder aufstehen können, werden zwölf Übungen vorgestellt

Yoga mache ich persönlich gerne morgens bei offenen Fenstern und in den Sommermonaten sehr gerne draussen im Garten.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Mein persönliches Gutelauneprogramm sind Übungen mit “ Wii Fit Plus „ auf dem Wii Balance Board.

Wii Fit Plus steckt voller Übungen und Spiele, die den Benutzer unterstützen, den Gleichgewichtssinn zu trainieren, die Muskeln zu stärken und die allgemeine Fitness zu verbessern. Es stehen verschiedene Übungen zur Verfügung: Yoga, Muskeltraining, Balancespiele und Aerobic.

Training Plus enthält Spiele, die dir helfen, deine geistige und körperliche Koordination zu optimieren. Ich liebe es, je nach Lust und Laune z.B. boxen, Ski zu fahren, den Hulahubreifen kreisen zu lassen oder Golf zu spielen.

Besonders viel Spass macht es mir mit mehreren Leuten zu spielen oder sich mit meinen Söhnen zu messen.

Alle diese Übungen sollen mir helfen meine Muskulatur zu stärken und somit u.a. meine wenn auch schon eingeschränkte, Gehfähigkeit zu erhalten und aufzubauen, meine Spastiken zu reduzieren, dem Erschöpfungssyndrom ( Fatique ) entgegenzuwirken, meinen Gleichgewichtssinn sowie Balancegefühl positiv zu beeinflussen und meine Psyche und mein Wohlbefinden zu stärken.

Zudem möchte ich durch ein geregeltes Maß an Bewegung Durchblutungsstörungen, Gelenkversteifungen, Verdauungsproblemen, Wassereinlagerungen und Herz- Kreislaufbeschwerden vorbeugen.

Eure Elke

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s