Wie schon erwähnt, lebe ich mit meinen Hunden in der Natur, in einem kleinen Wald an einem See. Es ist wunderschön hier, ich liebe es hier zu wohnen und der Natur so nah zu sein. Heute möchte ich einige Besonderheiten mit Euch teilen, die im Laufe eines Jahres bei uns passiert sind.

Dieses kleine mit feuerroten Scheren fauchende Tierchen ist ein Flußkrebs. Er zollt meinen Hunden einiges an Respekt ab, lebt unbehelligt in den Feuchtgebieten auf dem Grundstück. In den Sommermonaten, wenn es trocken im moorigen Vorgarten wird, begeben sie sich auf Wanderschaft über die Wiese zum See. Dann bekommen wir sie manchmal zu sehen.

Das Ende meines Stockes soll nur als Größenvergleich dienen.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Familie Schwan hat Nachwuchs, sieben auf einem Streich, der Kleinste und Schwächste wird von Mama im Gefieder auf dem Rücken transportiert.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Der Zaunkönig hat ein Nest in den Türkranz gebaut und die Königin hat ihn zum Brutplatz für ihre neue Familie gekürt.

Natürlich wurde von uns ab sofort nur noch der Hintereingang benutzt um der brütenden Mama und anschließend der kleinen Familie genug Ruhe zu gönnen.

Der Eichenblatttürkranz wurde nachdem die Zaunkönigfamilie ausgeflogen war in einem ruhigeren Teil des Grundstückes aufgehängt.

In der Vorweihnachtszeit wurde er von mir wieder aus der Versenkung geholt um als Grüst für einen Adventskranz zu dienen. Das Projekt scheiterte, da in der Wärme der Wohnung plötzlich Wespen aus ihrem Winterversteck, dem Eichenblattkranz, krabbelten und flogen. Also schnell nach draussen mit ihm.

Nun soll der Kranz ungestört von uns Menschen ein Teil der Fauna und Flora werden.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

 

Auch die Frühjahrs- und Herbststürme suchen uns regelmäßig auf und verlangen ihren Tribut.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////.

Das Eichhörnchen (es hat eine ungewöhnlich helle Farbe) stibitzt die Winterabdeckungen diverser Pflanzkübel.

Es ist ein Wunder mit welcher Geschicklich-und Geschwindigkeit die Hanfmatten zu mehreren Knäulen verarbeitet und wegtransportiert wurden.

///////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Bis über die  Hüfte im Moor versunken. Eigentlich sollte es nur eine kleine Frühjahrsschneideaktion werden.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ich wünschte, ich könne nur ein Bruchteil dessen, was ich hier beobachten kann in Bildern festhalten und mit Euch teilen.

Es sind gerade diese kleinen Momente, diese unvergesslichen Geschehnisse in der Natur, die ich als stiller Beobachter täglich genießenn darf.

Mich hinsetzen, ob draussen oder drinnen und es dauert nicht lange und die Natur bietet mir wieder ein reizendes Schauspiel.

Der junge Specht, der von Mama oder Papa Specht Klopfunterricht auf einem der Zaunpföhle bekommt.

Der Mäusebussard, der täglich zu ziemlich gleichen Zeiten kommt und sich dann auf die alte Eiche im Garten setzt und Ausschau nach Beute hält. Sein majestätischer Flug, seine gigantische Größe und die dahinschwebenden Schatten, die er auf das Grundstück wirft sind für mich einfach nur fazinierend.

Das neurotische Schwanenmännchen, das meint alle anderen Wasservögel verjagen zu müssen. Egal ob Enten, Haubentaucher oder Graugänse, alle sind perönliche Feinde und werden in seinem Terrain, auf dem See, nicht geduldet. Es ist mittlerweile ein tagesfüllendes Programm. Ich frage mich, wie lange der Schwan diesen Dauerstress noch aushält bzw. wann es eine Meuterei im Wasservogelparadies gibt.

Die Mäusebabys, die beim Blumengießen schnell aus dem Blumenkübel huschen und schlussendlich, befürchte ich, von Hund Louis verspeist wurden.

Die Kohlmeisen beim Rupfen der Fußmatte beobachen, die Fasern sind scheinbar begehrtes Baumaterial beim Nesterbau.

Den farbenfrohen Eichelhäher bestaunen und sich wundern wie frech er ist. Er verjagt sogar Tauben und Raben erfolgreich.

Ständig neue Vögel entdecken, die ich vorher noch nie gesehen und gehört habe.

Ganzjährig den Geräuschen der Natur lauschen, im Frühjahr dem ohrenbetäubende Gesang der Vogelwelt und den ganzen Sommermonaten dem aufgeregten Geschnatter der Wildgänse, den durchdringenden Rufen der kleinen Haubentaucher und den Endlosdebatten der Enten.

Der Uhu ruft bis er heiser ist und die Frösche geben ein so lautes Konzert, dass ich manchmal den Knopf zum Leiserstellen suche.

Wenn die Tage wieder kürzer werden verbreiten die Käutzchenrufe und der Ruf der Eule Edagar Wallace Feeling.

All dies sind nur kleine Auszüge der täglich wechselnden und sich wiederholenden visuellen und auditiven Wahrnehmungen,  die mich naturverliebt zurücklassen und mich mehr und mehr zum Nerd werden lassen.

Eure Elke

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s